Fotos: Fachbereich Kultur Marzahn-Hellersdorf

Willkommen

Herzlich willkommen - wir freuen uns über Ihr Interesse an kulturellen Projekten und Themen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Sie finden auf unserer Webseite Informationen über die kommunale Kulturlandschaft, erfahren Wissenswertes über die unterschiedlichen Einrichtungen und über das aktuelle Angebot in den verschiedenen künstlerischen Sparten.

Darüber hinaus können Sie direkt mit den Akteuren in Kontakt treten, erhalten Auskunft zu ausgewählten kulturellen Fragen, zu speziellen Offerten, zur Künstler- und Projektförderung oder zur kulturellen Infrastruktur.

Unser Motto: Nicht ohne die Kultur - versteht sich von selbst, schließlich gehört Kultur von Beginn an mit zu Marzahn und Hellersdorf und prägt das Gesicht des sich stets im Wandel befindlichen Bezirkes entscheidend mit.

Gedenken und Kunst im öffentlichen Raum

Rund 900 Kunstwerke befinden sich in Marzahn-Hellersdorf im öffentlichen Raum, darunter Wandbilder, Plastiken, Skulpturen, Reliefs und andere Kunstobjekte. Über 50 Gedenkorte gewähren einen Blick in die wechselvolle Geschichte des Bezirkes. 

Vielfalt im Bezirk

Und - obwohl unser Bezirk nicht mit berühmten Theater-, Opern- oder Konzerthäusern aufwartet - verfügen wir dennoch über eine Vielzahl gut ausgestatteter Kulturhäuser, Klubs, Ausstellungszentren, Galerien, Kleinbühnen sowie über ein Regionalmuseum und eine Jugendkunstschule, die anspruchsvolle Angebote unterbreiten und ihr Publikum auf besondere Weise begeistern. 

Einmaliges

Weltruhm hat inzwischen das Gründerzeitmuseum erlangt, das nach dem Krieg von Charlotte von Mahlsdorf alias Lothar Berfelde im alten Gutshaus Mahlsdorf gegründet und bis in die 90er Jahre geführt wurde. Ihr ist das Stück „I am my own wife“ von Dough Wright gewidmet, das 2003 am Broadway Premiere feierte. 

Regionale Geschichte

Ungeachtet der noch jungen Kulturgeschichte des Bezirkes gibt es durchaus weiter zurückreichende Wurzeln, die u.a. in die Siedlungsgebiete Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf und somit in den früheren Bezirk Lichtenberg führen. Damit sind nicht nur die ur- und frühgeschichtlich äußerst bedeutsamen Ausgrabungsstätten in Biesdorf-Süd gemeint, sondern auch die über Jahrzehnte währende lebendige Arbeit von Kulturvereinen in den Gesellschaftshäusern und Gartenkneipen. 

Prominente und Künstler

Erinnert sei ebenso an zahlreiche prominente Künstler, die hier im Bezirk wohnten und wirkten-  wie der Schauspieler Eduard v. Winterstein, der Komponist Kurt Schwaen, der Schriftsteller Jurek Becker, der Karikaturist Willy Moese, der Komponist Arndt Bause, die Schauspielerin Marga Legal oder der Komponist des "Traumzauberbaums", Reinhard Lakomy. 

Schloss Biesdorf

Kulturhistorisch bedeutsam ist das denkmalgeschützte Ensemble Schloss und Park Biesdorf, ehemals Anwesen der Familie Siemens: Seit  über 60 Jahren wird hier auf vielfältige Weise Kultur geboten, ob im Konzert, in der Galerie oder auf der Freilichtbühne.