KULTUR - Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

VERANSTALTUNGEN


 

Marzahn-Hellersdorfer Gespräche zur Geschichte

Geschichte Mahlsdorfs. Ein Überblick
Vortrag mit Präsentation von Dr. Christa Hübner, Historikerin

Mittwoch, den 8. Januar 2020, 18 Uhr, im Veranstaltungsraum Haus 1

Am 25. Januar 2020 begeht Mahlsdorf den 675. Jahrestag seiner ersten urkundlichen Erwähnung, denn am 25. Januar 1345 bestätigte der brandenburgische Landesherrscher Ludwigs d. Ä. den Verkauf des Dorfes durch den Ritter Tyle Rütheling an Otto von Kethelitz. Die Referentin nimmt dieses runde Jubiläum zum Anlass, um in ihrem Vortrag die Geschichte Mahlsdorfs von den Anfängen bis in die Gegenwart zu umreißen.
Der Vortrag beginnt mit der Ur- und Frühgeschichte, denn die deutschen Siedler kamen nicht in ein leeres, sondern in ein von Slawen bewohntes Gebiet. Das Dorf wurde angelegt, die Feldmark unter den neu Gekommenen aufgeteilt. Jahrhundertelang wechselte Mahlsdorf immer wieder den Besitzer, bis es im 17. Jahrhundert in die Hand des Kurfürsten überging. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlangte der Ort die kommunale Selbstständigkeit. Vor allem seit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert hat sich das Antlitz des Ortes stark gewandelt. Seit 1920 gehört Mahlsdorf zu Berlin. Auch in den letzten Jahrzehnten wechselte es mehrfach seine Zugehörigkeit: erst Lichtenberg, dann Marzahn, dann Hellersdorf und seit 2001 Marzahn-Hellersdorf.

 



Eröffnung am 2. Februar 2020, 14 Uhr, im Bezirksmuseum Haus 2, Alt-Marzahn 55

Sonderausstellung: 3.2. - 29.11.2020

„Mahlsdorf bleibt Mahlsdorf“ Paul Großmann - Heimatforscher und Poet

Anlässlich des 675. Jahrestages der urkundlichen Ersterwähnung von Mahls-dorf am 25. Januar 2020 widmet sich die Sonderausstellung dem Dichter und Ortschronisten Paul Großmann, der am 21. Januar 155 Jahre alt geworden wäre.


 

Marzahn-Hellersdorfer Gespräche zur Geschichte

„Briefgeheimnisse“ -  Zur Mahlsdorfer Postgeschichte
Vortrag mit Präsentation von Karl-Heinz Gärtner, Ortschronist

Mittwoch, den 12. Februar 2020, 18 Uhr, im Veranstaltungsraum Haus 1

Mahlsdorf liegt an einer alten und bedeutenden Handels- und Poststraße, wovon noch heute ein alter Meilenstein erzählen kann, der sich in der Nähe der Kreuzung Alt-Mahlsdorf / Hönower Straße befindet. Bis ein regelmäßiger Postverkehr eingerichtet wurde, dauerte es jedoch Jahrhunderte.
Die eigentliche Mahlsdorfer Postgeschichte begann, als am 25. September 1889 in Mahlsdorf die erste „Posthülfsstelle“ in der heutigen Hönower Straße und einige Jahre später das erste Postamt eröffnet wurden. Viele der alten postalischen Dokumente sind heute nicht nur unter Philatelisten interessante und sammelwürdige Postbelege. Sie erzählen auch einen Teil der letzten 130 Jahre Mahlsdorfer Geschichte.
Der Ortschronist Karl-Heinz Gärtner hat in den letzten Jahren viele zeitgeschicht-liche Dokumente und Postbelege zusammengetragen. In seinem reich bebilderten Vortrag will er versuchen, das „Postgeheimnis“ der Mahlsdorfer aus längst vergangenen Zeiten zu lüften.