KULTUR - Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Sie befinden sich hier:
Home :AUSSTELLUNGSZENTRUM PYRAMIDE :AKTUELL 

22.08. - 26.09.2021
WEGE NACH MARZAHN-HELLERSDORF
Erinnerungen l Perspektiven l Transkulturalität
 

VERNISSAGE
Sonntag, der 22. August 2021, ab 15 Uhr


„Als ich nach Marzahn-Hellersdorf gekommen bin…“ so oder ähnlich beginnen viele Erinnerungen von Menschen aus diesem Bezirk. Denn für die meisten von Ihnen gab es einen bewussten oder erinnerungswürdigen Moment in ihrem Leben, an dem sie hier ankamen. Und genauso haben viele Marzahner*innen und Hellersdorfer*innen eine persönliche Geschichte, die an ganz anderen Orten begann und auf unterschiedlichen Wegen hierher geführt hat.

Was hat verschiedene Menschen an diesen Ort gebracht und was bedeutet es für sie nun in Marzahn-Hellersdorf zu leben?

In der Ausstellung "Wege nach Marzahn-Hellersdorf" werden acht Menschen mit ihren persönlichen Lebenswegen portraitiert: In filmischen Interviews erzählen sie von sich und ihrem Weg, zeigen uns ihre Lieblingsorte im Stadtteil und Fotos ihres Weges. Was dabei entsteht, ist ein sehr persönlicher Einblick in einen Stadtteil und seine Bewohner*innen, die alle einen eigenen Weg gefunden haben, sich hier zuhause zu fühlen. Deutlich wird, welche Bedeutung Marzahn-Hellersdorf als Wohnort in den Biographien der Menschen spielt und wie der Blick auf diesen Stadtteil durch unterschiedliche Geschichten und Erfahrungen geprägt ist.

Die Ausstellung ist im Rahmen der Nachbarschaftsarbeit von BENN Blumberger Damm entstanden.

Unsere Sendung über die Ausstellungen war am Donnerstag dem 9.9.2021 um 15 Uhr auf UKW 88,4 im Radio zu hören. Sie kann ebenfalls über die Website www.radioconnection-berlin.de gehört und auch gedownloadet werden.


29.08. - 26.09.2021
Kunst für alle!
ein partizipatorisches Kunstprojekt aus dem Quartiersgebiet Hellersdorfer Promenade

An dem Projekt konnten sich Anwohner*innen jeden Alters beteiligen. Es wurde generationsübergreifend in der Hellersdorfer Promenade durchgeführt.
Die Hellersdorfer Promenade, als autofreie Zone diente nicht nur als fotografische Kulisse sondern auch als Nachbarschaftstreff. Vor dem Atelier „Wir sind Atelier“ wurden Tische platziert, die nicht nur als druckgrafische Stationen genutzt wurden, sondern auch als Treffpunkt, um miteinander ins Gespräch zu kommen.
Initiiert und durchgeführt wurde das Projekt von den Künstler*innen Carola Rümper [mp43-projektraum für das periphere] und Andrej Zwetzig [wir sind Atelier]. Beide Künstler*innen sind seit vielen Jahren im Bezirk Marzahn-Hellersdorf künstlerisch aktiv und sind mit ihren Ateliers im Bezirk angesiedelt.
In dem Projekt `Kunst für alle!` wurde der urbane Raum in Hellersdorf erforscht und visuelle Entwürfe von der Heimat fotografisch und mit druckgrafischen Techniken umgesetzt.
Carola Rümper führte durch den öffentlichen Raum. Der Stadtraum wird zur Wunderkammer, der mit der (Handy-)Kamera erforscht und dokumentiert wird. Es entstehen Schnappschüsse von persönlichen Perspektiven auf die Außenwelt und den urbanen Raum.
Die Künstlerin forderte Anwohner*innen auf zu dem Thema: `Greta und Hans guck in die Luft` Fotos aus der Ameisen Perspektive zu erstellen und somit den öffentlichen Raum neu zu entdecken.
Andrej Zwetzig lud dazu ein, die gesammelten Fotos mithilfe des Druckverfahrens `Radierung` in beeindruckende Kunstwerke zu transformieren. Mit dieser Methode wurden Bilder mittels spezieller Stahlnadel in Druckplatten eingeritzt. Auf diese Weise wurde es möglich erstaunliche kreative Ergebnisse zu erstellen.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Programms Sozialer Zusammenhalt (ehemals Soziale Stadt)

 

Kontakt:
`Kunst für alle`
www.kunstfueralle-hellersdorf.blogspot.com

Mobil: 01522-5425521
Carola Rümper
infodon't want spam(at)carola-ruemper.eu

Andrej Zwetzig
andrejdon't want spam(at)zwetzig.de


22.08. - 26.09.2021
JIHAD ISSA
HELLERSDORFER GESICHTER

Das Kunstprojekt "Hellersdorfer Gesichter" hat seinen Ursprung im Gutsgarten Hellersdorf, wo seit 2016 Menschen verschiedener sozialer und kultureller Hintergründe zusammenkommen, um zu gärtnern und Gemeinschaft zu pflegen. Verantwortlich zeichneten das Prinzessinnengarten Kollektiv Berlin gemeinsam mit den Kooperationspartnern Mobile Beratungsteams Berlin und der station urbaner kulturen / nGbK.

Die "Hellersdorfer Gesichter", die begleitend zur Ausstellung "Wege nach Marzahn-Hellersdorf" präsentiert werden, entstanden im Rahmen des Projekts "Nachbarschaften wachsen lassen - für Vielfalt und Respekt", das vom Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade gefördert wurde. Die Fördermittel wurden durch den Bund und das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm Sozialer Zusammenhalt zur Verfügung gestellt.

Der Künstler Jihad Issa wurde 1963 in Aleppo, Syrien geboren. Er studierte und lehrte im Fachbereich Skulptur an der Kunstfakultät der Universität Aleppo. Seit 2015 lebt er in Berlin-Hellersdorf. 2016 beginnt er, die Menschen im Stadtteil im öffentlichen Raum und in seinem Atelier in der station urbaner kulturen auf dem Boulevard Kastanienallee und später im Quartier Hellersdorfer Promenade zu zeichnen.

Bis heute sind über 100 Porträts entstanden.


22.08. - 26.09.2021
LEBEN

10 Bilder von Kindern entworfen, erdacht, inspiriert, ausgeführt. Sie erzählen vom Leben. Viele Facetten, viele Träume, Wünsche, Erlebnisse. Sie zeigen die tiefe Verbundenheit zur Natur, zum Wasser, Wind, Erde zu den Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Der Ursprung des Lebens liegt in einem Samenkorn, im Samen, der Neues hervorbringt. Wie von Geisterhand entstehen neue Pflanzen, Bäume, neue Lebewesen, neue Menschen. Farben, spiegeln Erlebnisse, ein bunter Schmetterling, farbenfrohe schillernde Blumen, bunte Kugeln schweben wie Seifenblasen. Kinderhände formen diese Welt um sie herum.
Entstanden sind unverwechselbare Bildnisse, die Buchstaben eines Wortes nachbildend, spielend sie umkreisen. LEBEN bringt Menschen zueinander, die sich vorher getrennt geglaubten durch Ideologien, Religionen, Politik und Ressentiments. Immer und überall.

Kinder bringen uns zueinander gemeinsam zu einem besseren LEBEN.

Projektleitung: Jörg Weber in Zusammenarbeit mit Kindern und Eltern von Geflüchteten der Gemeinschaftsunterkunft Maxie-Wander-Str., dem SOS Kinderdorf und Anwohnern, sowie Künstlern der East Side Gallery


25.08. - 26.09.2021
KOLOBRI BLICK

Die Kinder der Kolibri Grundschule in Hellersdorf erarbeiten seit einem Jahr mit der Künstlerin Josephine Hans im Atelier ihre eigene malerische Position. Das freie Malen ermöglicht ihnen ihre Themen zu besprechen, ihre Interessen zu äußern und dies künstlerisch auszudrücken.

Josephine Hans ist Malerin, Kostüm- und Bühnenbildnerin und Stipendiatin der Stiftung Brandenburger Tor. Die Stiftung stellt der Künstlerin seit August 2020, im Rahmen des Max- Atelier-Stipendiums einen Raum in der Kolibri- Grundschule zur Verfügung. Dort geht sie ihrer eigenen Kunst nach und begegnet den Kindern in ihrem Schulalltag.

Die Ausstellung "Kolibri Blick“ zeigt eine Auswahl der entstandenen Werke der Kinder innerhalb des letzten Jahres. Da nicht alle Bilder gezeigt werden können, findet die Präsentation ohne Namenangabe statt.
Die Ausstellung soll einen kleinen (Ein)Blick in das Schaffen der Kinder ermöglichen.


AUSSTELLUNGSZENTRUM PYRAMIDE  Riesaer Str. 94, 12627 Berlin

Öffnungszeiten:  Montag – Freitag 10 – 18 Uhr nur nach telefonischer Voranmeldung

Tel.: 030 / 90293 – 4132    Fax.: 030 / 90293 – 4115

Ansprechpartnerin: Carolina Winkler     e-mail:carolina.winklerdon't want spam(at)ba-mh.berlin.de

EINTRITT FREI

Folgen Sie uns auch auf: