KULTUR - Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

GRÜNDERZEITSAMMLUNG IM GUTSHAUS MAHLSDORF

Die Sammlung des Gründerzeitmuseums wurde von Charlotte von Mahlsdorf (1928–2002) liebevoll und versiert zusammengetragen. Im Sommer 1960 eröffnete sie in dem ca. 1815 erbauten Gutshaus Mahlsdorf ein Museum. 1997 zog Charlotte von Mahlsdorf mit einem Teil der Sammlung nach Schweden. Im Mahlsdorfer Gutshaus verblieben acht gründerzeitlich eingerichtete Zimmer, eine Musikmaschinensammlung, zwei Küchen sowie die Zillekneipe Mulackritze mit Vereinszimmer und Hurenstube, die das Land Berlin von ihr erwarb. Der Förderverein Gutshaus Mahlsdorf e.V. betreibt seit dieser Zeit das Gründerzeitmuseum. Er kümmerte sich um die Sanierung des Hauses und stellte sicher, dass nach dem Tod von Charlotte ihre Sammlung wieder in Berlin vereint wurde.

Heute erwarten die Besucher 14 vollständig eingerichtete Räume der Zeit von 1870 bis 1900. Der Reiz dieser einzigartigen Sammlung liegt darin, dass sie neben den imposanten, bereits industriell gefertigten Stilmöbeln, den gusseisernen Öfen, Standuhren und Spiegeln auch viele kleine Alltagsgegenstände umfasst. So finden sich in der Küche neben Herd und Eisschrank auch alle um 1900 gebräuchlichen Küchengeräte. Ein spezielles Sammelgebiet der gelernten Museumskonservatorin Charlotte von Mahlsdorf waren die Musikautomaten, die bei den Rundgängen vorgeführt werden: von Spieldosen über Phonographen und Grammophone bis zu selbst spielenden Pianolas und einem Tanzsaal-Orchestrion.

Zum Gutshaus gehört auch ein wunderschöner, im Zustand von 1880 wiederhergestellter Park. Das Ensemble steht unter Denkmalschutz.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.gruenderzeitmuseum-mahlsdorf.de/