KULTUR - Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Sie befinden sich hier:
Home :PROJEKTRAUM GALERIE M :ARCHIV 

ARCHIV

 

 

Eröffnung: 14. September 2019, 18 Uhr Performance: NOI ANSAMBLE

 

TOTALE INSTALLATION

In der Ausstellung "Totale Installation" beschäftigen wir uns mit einer Präsentationsform von Kunst in Museen und Galerien, die versucht eine intermediale Form, eine Verschmelzung der Künste zu einem Gesamtkunstwerk zu finden.

Installationen in der bildenden Kunst sind meist raumgreifende, orts- und situationsbezogene dreidimensionale Kunstwerke. In diesem Genre der Kunst wird versucht, Augen, Ohr, Tast- und Raumsinn gleichzeitig zu aktivieren, um so ein allumfassendes, intermediales Gesamtkunstwerk den Zuschauern präsentieren zu können. Diese Art der Kunstpräsentation wurde schon in der Spätrenaissance in sogenannten Wunderkammern entwickelt. In diesen Kuriositäten-Kabinetten wurden Objekte unterschiedlicher Herkunft repräsentativ inszeniert. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden die Kunstkammern, von heute üblichen spezialisierten Museen und Galerien, abgelöst und gingen zum Teil in ihnen auf. In den neunzehnhundertsiebziger Jahren wurde der Begriff "Installation" für raumgreifende Kunstinszenierungen entwickelt. Im Besonderen durch die theoretische und praktische Arbeit von Ilja Kabakov wurde der Begriff der "Totalen Installation" zu einem zentralen Konzept-Ansatz moderner Kunst.

In unserer nächsten Gruppenausstellung werden wir fünf Rauminstallationen zeigen. Für die Koordinierung und Anleitung der fünf Gruppen lädt die NKI fünf Künstler ein, die durch frühere Arbeiten mit der Umsetzung solcher Kunst-Projekte vertraut sind.
Teilnehmer: Monika Jaretcka, Namesi, Velislava Gecheva, Seulki Ki, Jimok Choi, Elena Kaludova, Marc Pospiech u.a.

 

Organisiert von der Neue Kunst Initiative Marzahn- Hellersdorf. Kooperationsprojekt mit dem Bezirksamt Marzahn- Hellersdorf, gefördert aus Mitteln des Bezirkskulturfonds.


pyramidale#18

AWARENESS OF TIME
Festival Neuer Musik und interdisziplinärer Kunstaktionen

Sonntag, 8. September 2019

siehe http://www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/pyramidale-18.777.0.html


SPEKTRUM

Die neue Ausstellung der NKI - Neue Kunst Initiative Marzahn-Hellersdorf im Projektraum Galerie M wird möglichst viele und vielfältige Kunstobjekte zusammenführen und ausstellen. Die Präsentation ist offen für jeden Künstler und jede Künstlerin aus Marzahn-Hellersdorf. Das Anliegen der NEUEN KUNST INITIATIVE Marzahn-Hellersdorf ist es, dass Laien und professionelle Künstler/innen in der Kunst zusammenwirken, sich miteinander kritisch austauschen sowie neben- und miteinander bestehen können.

Wir sehen den „Projektraum Galerie M" nicht als elitären verriegelten Elfenbeinturm, sondern verstehen uns als offene Begegnungsstätte für Förderer von Kultur, Kunst und Talent. Wir erwarten aufgrund des weiten Spektrums an Arbeiten ein großes öffentliches Interesse und hoffen, ein breites Publikum für die Auseinandersetzung mit der Kunst in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen zu gewinnen.

Eröffnung:
Samstag, 20. Juli 2019, 18.00 Uhr

Ausstellungsdauer:
22. Juli – 31. August 2019


DIE RUSSEN KOMMEN

am 25. Mai 2019 um 18 Uhr

Ausstellung: 28. Mai – 6. Juli 2019

"Die Russen kommen'' ist das nächste Projekt, das die Neue Kunstinitiative MaHe in den Räumen des Projektraums Galerie M präsentiert. Hierzu lädt die NKI in Deutschland lebende Künstler ein, die aus der ehemaligen Sowjetunion stammen.

In dem Projektraum Galerie M werden Arbeiten gezeigt, in welchen sich die Künstler mit der durch die Emigration entstandenen Situation kreativ auseinandersetzen. Wenn der Volksmund von "den Russen" redet, meint er die Menschen, der ehemaligen UdSSR, die zwischen Osteuropa und Zentralasien leben und lebten.

Die Ansiedlung von Russischstämmigen findet im Bezirk schon seit den siebziger Jahren statt. Diesen einzigartigen, langen kulturellen Austausch nehmen die Künstler zum Anlass, um eine Ausstellung zu gestalten. Rückblickend und vorausblickend wird die kulturelle Vielfalt des Bezirkes präsentiert.

Die Künstler stellen sich hierzu Fragen wie: Ist man in der „Neuen Heimat“ angekommen oder lässt einen die "Alte Heimat" nicht los? Was ist Heimat ? Können unterschiedliche Kulturen neben einander bestehen, oder sind die Unterschiede vielleicht niemals wirklich groß gewesen? Ist es für einen Künstler ein Plus oder Minus ein Fremder oder ein Einheimischer zu sein ? .....

Die Beschäftigung mit dieser reichhaltigen, kulturellen, ästhetischen, politischen und privaten Geschichte der deutschen und russischstämmigen Bewohner des Bezirkes Marzahn Hellersdorf bildet das Zentrum der künstlerischen Auseiandersetzung dieser Ausstellung.Die Künstler setzen ihre Arbeiten in verschiedenen Medien um, darunter Malerei, Video, Skulptur, Fotografie und Druckgrafik.

Künstler: Alexander Wagner, Maxim Brandt, Anastasia Alexeevna, Leonid Kharlamov, Gor Margaryan, Gleb Bas, Kristina Zerr und Arbeiten von der Neue Kunstinitiative Marzahn- Hellersdorf.


Quarantäne – die neue Ausstellung der NKI

Im Projektraum Galerie M eröffnet am 30.03.2019 eine neue Ausstellung, die bis zum 11.05.2019 zu sehen sein wird. Sie trägt den Titel „Quarantäne“ und das hat einen triftigen Grund. Das Quarantäne Artist Collektiv wird zusammen mit Künstlerinnen und Künstlern der NKI in einer 10tägigen Arbeitsphase die Galerieräume umgestalten.

Dabei werden die entstehenden Arbeiten vorwiegend aus Materialien und Eindrücken aus der unmittelbaren Umgebung, aus Marzahn, entstehen und sich mit den Leuten und Dingen vor Ort beschäftigen. Durch das intensive Zusammenarbeiten und gemeinsame Leben der KünstlerInnen in der Galerie und durch die Begegnung mit Besuchern, Beobachtern und Nachbarn sollen die entstehenden Kunstwerke ein besonderes Lokalkolorit, einen ortsbezogenen Charakter ausweisen.

Aus dem Grund werden während der Arbeitsphase die Galerieräume für Besucher offen sein. Der Einfluss auf das Geschehen durch Gespräche und einem kreativen Meinungsaustausch mit den Gästen ist gewollt, so dass die Arbeiten einen noch stärkeren Bezug zum Hier und Jetzt aufweisen werden.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf.

Eintritt: frei

Arbeitsphase (öffentlich zugänglich) vom 20.03.2019 - 30.03.2019Di - Sa 12 - 18 Uhr

Vernissage Samstag, d. 30.03.2019, 18:00 Uhr

Ausstellung vom 02.04.2019 - 11.05.2019 Dienstag-Samstag von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr


 

PAPIER – so vielfältig und bunt wie der Bezirk

Die nächste Ausstellung der „Neuen Kunstinitiative Marzahn-Hellersdorf“ widmet sich von Montag, dem 05. Februar 2019 bis Samstag, den 16. März 2019 dem Thema „Papier“ und den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in der bildenden Kunst.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am Samstag, dem 2. Februar 2019 um 18:00 Uhr, im Projektraum Galerie M statt.

Papier ist von Anbeginn der Träger zur Bewahrung des menschlichen Wissens und wurde ansonsten seit Jahrhunderten als Gebrauchswerkstoff benutzt. Erst seit dem vorigen Jahrhundert benutzen Künstler es als eigenständiges Material und würdigen damit seine ganz spezifischen Eigenschaften.
Nun wollen Künstlerinnen und Künstler aus Marzahn-Hellersdorf und Gäste kreativ die Vielfältigkeit von Papier in ihren Kunstwerken darstellen. Die Kunstobjekte werden so vielfältig und bunt sein wie der Stadtbezirk.

Eintritt frei.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf.

Weitere Informationen unter: www.nki-berlin.de 

und Tel.: 0152-55754171



4D "Spatial Turn"

Vernissage:
Sonnabend 4. August 2018, um 18 Uhr

Dauer: 4.8. - 22.9. 2018

Eintritt frei!

Öffnungszeiten:

Mo 10 - 16 Uhr
Di - Fr 10 - 20 Uhr
Sa 14 - 20 Uhr

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf

Jeder Raum um uns herum und unabhängig von uns besteht objektiv aus drei Dimensionen. "4D" diskutiert eine weitere Dimension, deren Existenz grenzenlos vielfältig ist. Künstlerinnen und Künstler, ganz gleich, welchem Genre sie sich verbunden fühlen, haben durch ihre Wahrnehmung des Räumlichen im traditionellen Sinn die Chance, dem wahrnehmbaren Dreidimensionalen etwas hinzuzufügen, das allein aus ihnen heraus entstanden ist, also unverwechselbar, höchst subjektiv und als Widerspiegelung des eigenen Ich´s - dem objektiven Raum also eine "vierte Dimension" hinzuzufügen.

Diese "vierte Dimension" ist immer schon vorhanden. Sie muss vom Künstler/der Künstlerin nur den drei objektiv vorhandenen Dimension noch als vierte ergänzend hinzugefügt werden. Der Betrachter entscheidet dann, ob er dadurch die Räumlichkeit subjektiv neu sehen bzw. interpretieren kann.

Die Umsetzung unserer Fantasie und Intention in Skulptur und Gemälde, in literarischen Text sowie die künstlerische Sicht der Kamera - das alles ist in unserer Ausstellung zu finden - ein Angebot an die Besucher, sich auf die eigene Suche nach der "vierten Dimension" zu machen.

Sie sind herzlich eingeladen!



Aufforderung zur Kunst

Die neue Kunstinitiative (NKI) Marzahn-Hellersdorf hat sich zu einer vielfältigen und engagierten Gruppe entwickelt und bespielt von April bis Dezember 2018 den „Projektraum Marzahner Promenade“ (PMP) in der Marzahner Promenade 46 mit einem Kunstprojekt in Form eines lebendigen Atelier-, Ausstellungs- und Werkraums. Das Amt für Weiterbildung und Kultur – Fachbereich Kultur – von Marzahn-Hellersdorf stellt als Kooperationspartner dankenswerter Weise die Räume der ehemaligen Galerie M der NKI zur Nutzung zur Verfügung. Finanziell unterstützt wird das Projekt vom Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf.

Die Stärke des Projekts PMP ist die besondere Mischung aus haupt- und nebenberuflich tätigen Künstlerinnen und Künstlern, aus älteren und jüngeren, aus regional und überregional künstlerisch Tätigen. Integrativ und auf Augenhöhe sollen genreübergreifend verschiedenste künstlerische Ansätze zum Tragen kommen. Es wird eine Mischung aus Bildender Kunst, Musik, Literatur, Fotografie, Tanz, Performance geboten, die durchaus nach Berlin hinein Aufmerksamkeit erzeugen kann und die Kultur im Bezirk Marzahn-Hellersdorf bereichert.

Ausstellung 17.04.18 - 07.07.18

In dem dynamischen Format einer „Staffelschau“ wird von dienstags bis samstags täglich ein/e Künstler/in neu einsteigen und Hauptakteur für diesen Tag sein und ein anderer wird sich nach seinen 5 Tagen wieder verabschieden. Damit werden die gezeigten Aktivitäten jeden Tag aufs Neue in einen spannenden Ausstellungs- und Darbietungs- Kontext gestellt. Das verspricht ein Feuerwerk der Möglichkeiten. Dieses System ist von der NKI vollkommen selbst organisiert ohne Juroren oder Kuratoren.

Jeden Samstag ab 18 Uhr gibt es einen öffentlichen Kunstsalon mit Ausstellungen, Darbietungen oder Szenarien bei Getränken und Snacks zum Kunstgenuss. Besucher sind dazu und zu allen Öffnungszeiten herzlich willkommen zum Sehen, Hören, Tun, Gespräch und bei Interesse auch zum Kauf eines Werkes.