KULTUR - Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Sie befinden sich hier:
Home :KUNST: OFFEN 

Liebe Freundinnen und Freunde der Kunst und Kultur in Marzahn-Hellersdorf,

am Sonntag, den 13. Juni 2021, war es endlich wieder soweit. Zum sechsten Mal luden die Kunsträume in Marzahn-Hellersdorf ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Zwischen 10 und 18 Uhr galt es wieder, bei freiem Eintritt und unter Beachtung der Hygienemaßnahmen, Kunst, Kultur und Austausch zu genießen und die kreativen Seiten des Bezirkes zu entdecken.

Das ist ja in diesen Corona-Zeiten leider keine Selbstverständlichkeit. Doch bereits im letzten Jahr haben wir gezeigt, dass unser Tag der Offenen Tür auch unter Pandemiebedingungen sicher und mit viel Enthusiasmus stattfinden kann. Wir sind froh, dass uns dies auch in diesem Jahr gemeinsam wieder gelungen ist.

Ob im grünen Siedlungsgebiet oder in der urbanen Großsiedlung, 36 Kulturorte öffneten bereitwillig ihre Türen. Zum ersten Mal dabei waren die Senica Intensiv Studios auf dem Knorrgelände, der Maxie-Treff in Hellersdorf, das Haus der Kulturen in Marzahn, das Gartenatelier Hüttenrauch und Mewes und die Filzwerkstatt Huhn Grünes im Siedlungsgebiet.

Die Jugendkunstschule „Lin Jaldati“ zog gerade an einen neuen Standort in das frisch sanierte Kulturforum und im von ihr verlassenen Gebäude am Kummerower Ring etabliert sich nun das „Bildungshaus am Kienberg“ – eine neue Zweigstelle der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Hier waren die aktuellen Ausstellungen in beiden Häusern zu sehen und mehr über deren Pläne für die Zukunft zu erfahren.

Viele der Künstler und Künstlerinnen waren von Anfang mit dabei und boten wie jedes Jahr aktuelle Kunst und anregende Gespräche im vertrauten Ambiente. Vorwiegend Malerei war bei Christel Bachmann, Carola Malter, Ulrich Uffrecht und Armgard Röhl zu sehen, im Bildergarten Biesdorf dominierte die Grafik, Ursula Wünsch designt und baut wunderschönes Spielzeug aus Holz, Ingrid Gorrs Fotografien erinnerten an Seelenlandschaften und bei rbb – Renate Bause-Bitterlich – gab es neben ihren Bildern eigene Gedichte mit auf den Weg.

Das Haus Babylon lud zur traditionellen „Internationalen Straßenmal-Mitmachaktion“ und auch im KulturGut konnte man neben vielem anderen selber künstlerisch tätig werden. Gleich nebenan gab es ab 13:30 Uhr im "Atelier für Musik und Darstellende Kunst" die Live-Performance „Bruderzucker“. Und noch eine andere Kunstform kam zu ihrem Recht: Ab 16:30 Uhr war das "Papiertheater an der Oppermann“ wieder mit dabei.

Das Angebot war also bunt und vielseitig und viele leißen sich überraschen und verführen, vielleicht sogar zum spontanen Kauf eines Kunstwerkes.

Der Fachbereich Kultur stand selbstverständlich im ganz engen Kontakt mit allen Beteiligten und verfolgte die aktuellen Corona-Entwicklungen regelmäßig.

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für das Projekt im Fachbereich Kultur:
Carolina Winkler, Tel.: 030/90293-4132, FAX: 030/90293-4140
oder per Mail an:  kunst.offendon't want spam(at)web.de